Herren 1

Herren 1 – Keine Chance auf den Aufstieg

Die ersten Herren hatten sich letzte Saison ein Aufstiegsendspiel am letzten Spieltag gegen den TV Langen erkämpft. Nach dem unerwarteten Abstieg in der Vorsaison startete man gut in die Bezirksliga und konnte sich gleich zu Beginn in der Spitzengruppe etablieren. Nach einigen unnötigen Niederlagen sah es in der Mitte der Saison so aus, als ob man keine Chance mehr auf den Aufstieg haben würde. Doch dann startete das Team eine beeindruckende Siegesserie und erkämpfte sich bis zum vorletzten Spieltag die Chance auf den Aufstieg zurück. Das Aufstiegsendspiel konnte durch den Corona-bedingten Saisonabbruch nicht stattfinden. Die aus dem Saisonabbruch resultierende Wertung bedeutet am Ende leider nur die Vize-Meisterschaft, die nicht zum Aufstieg berechtigte. Durch die Entscheidungen des HBV wird man auch in der Saison 2020/21 voraussichtlich keine Chance auf einen Aufstieg haben.

Trainer Jörg Stefanski, der nun in sein viertes Jahr an der Seitenlinie geht, wird mit seinem Team dennoch versuchen jedes Spiel zu gewinnen. Im Training wird man weiterhin den Schwerpunkt auf die Intensität in der Verteidigung, das Etablieren einer gut funktionierenden Team-Verteidigung und einer Verbesserung des Zusammenspiels im Angriff legen.

Als Stammspieler stehen Benjamin Dönitz, Peter Ehrenberg, Yannic Feldmann, Jens Glöser, Bennet Gossen, Roman Gossen, Clemens Hielscher, Paul Hosenseidl, Robert Hunkel, Philipp Maaß, Fabian Meyer, David Mosqueira und Stefan Öppling zur Verfügung.

Slaven Spasnic wird das Team zukünftig als Individualtrainer unterstützen. Im Training können sich die vielen talentierten SVD-Jugendspieler und auch etablierte Herren 2-Spieler präsentieren. Wenn diese die in der kurzen Vorbereitung gezeigten Leistungen bestätigen, werden sie sicherlich auch ihre Chance in dem einen oder anderen Spiel bekommen. Nach der corona-bedingten langen Trainingspause in der Halle wird man sicherlich holprig in die Saison starten. Vielleicht dürfen ja dann im Laufe der Saison auch wieder Zuschauer in die Halle, die dann ein hoffentlich kämpfendes und begeisterndes Team der ersten Herren sehen dürfen.