Herren 65

2016 (Gruppenliga):

Bisher noch keine Neuigkeiten

2015 (Gruppenliga):

Von links: Willi Deicke, Mike Grundmann (MF), Volker Sbresny, Dr. Helmut Schütz, Rainer Lang, Herbert Haller, Wolfgang Gräger, Hartmut Strauss und Rainer Elting.

2014:

5. Spieltag Dritter Heimsieg in Folge: SVD – TSG Erlensee 4:2
Das lief besser als erwartet. Vor dem Spiel hatte man die Gäste aus Erlensee als mindestens ebenbürtig angesehen. Dann gab es wieder einen Heimsieg, nun schon zum dritten Mal mit 4:2. Angesichts zweier im Match-Tie-Break gewonnener Einzel war der Sieg allerdings knapper als es das Ergebnis ausdrückt.
Wie wohl jeder andere Spieler im Team der H65 hätte es Rainer Elting an Nr. 1 auch in absoluter Bestform schwer gehabt, sein Spiel gegen einen sehr guten Gegner (LK14) zu gewinnen, der die Partie mit 6:1; 6:0 für sich entschied. Große Mühe hatte Wolfgang Gräger (Nr. 2), der nach 6:0 im ersten Satz schon wie der sichere Sieger aussah, im zweiten Durchgang gegen einen nun stark auftrumpfenden Gegner mit 2:6 unterlag, um schließlich im Tie-Break doch noch mit 10:4 einen Punkt zu sichern. Unter etwas anderen Vorzeichen ähnlich erging es Volker Sbresny (Nr. 3), der zunächst trotz druckvollen Spiels und guter Länge in seinen Schlägen den ersten Satz mit 5:7 verlor, den zweiten Satz mit 6:0 klar beherrschte, sich dann aber im Tie-Break noch einmal mächtig anstrengen musste, um mit 10:7 für einen weiteren Punktgewinn zu sorgen. Den dritten Erfolg im Einzel an diesem Spieltag hatte Helmut Schütz an Nr. 4 bereits vor allen anderen Partien klar und deutlich mit 6:0 und 6:2 verbucht.
Er und Hartmut Strauss waren es auch, die im zweiten Doppel einen weiteren klaren Sieg landeten, dem Team aus Erlensee nur 3 Spielgewinne gewährten und damit den Gesamtsieg klar machten. Damit fast zeitgleich beendeten Mike Grundmann und Willi Deicke als Doppel Nr.1 ihr Match mit 2:6, 2.6 gegen die Nr.1 und 2 aus Erlensee, was aber nur noch am Ergebnis des dritten Heimsieges etwas änderte.
Erneut zeigte sich, dass die Mannschaft an Nr. 3 und 4 sehr stark besetzt ist. Außer gegen Kronberg haben die Herren 65 bisher dort stets sämtliche zu erzielenden Punkte gewonnen, unabhängig davon, ob an diesen Positionen Volker Sbresny, Helmut Schütz oder Hartmut Strauss gespielt haben.
Eine weitere Konstante in dieser Saison besteht darin, dass die H65 bei allen Punktgewinnen immer nur mit einem der beiden Doppel erfolgreich waren. Es wurden bisher noch keine Besetzungen gefunden, die stark genug waren, an einem Spieltag beide Doppel zu gewinnen.
Am 09.07. wird es nun auf unserer Anlage zu einem „Endspiel“ um die Vizemeisterschaft in der Gruppenliga gegen Florstadt/Reichelsheim kommen.

4. Spieltag Erste Niederlage beim Favoriten auf den Titel: TEVC Kronberg – SVD 5:1
Was man vorher bereits erwarten konnte, ist dann auch eingetroffen. In Kronberg hingen die Trauben für unsere H65 unerreichbar hoch. Es gab dort nichts zu holen. Kronberg stellte ein sehr hochklassig besetztes Team. Warum die Mannschaft „nur“ in der Gruppenliga spielt, obwohl sie durchaus mindestens tauglich für die Verbandsliga wäre, liegt an einer nicht nachvollziehbaren Entscheidung des HTV. 2012 wurden die damals neu gegründeten H65 aus Kronberg gezwungen, sich erst einmal vom Bezirk A aus „hochzudienen“, obwohl die Mannschaft mit Spielern der Leistungsklassen 9 bis 13 antreten konnte. Das Ergebnis war ein Durchmarsch in die Gruppenliga von Jahr zu Jahr, jeweils mit 12:0 bzw. 14:0 Punkten. Nun liegt das Team bei Halbzeit erneut mit 6:0 Punkten in Führung und wird  garantiert bis zum Saisonende auch keinen weiteren Punkt mehr abgeben. So gesehen war dies das „leichteste“ Spiel für unsere H65.
An Nr. 1 unterlag Wolfgang Gräger in Rekordzeit mit 1:6; 0:6 einem Kronberger Spieler, der in allen Belangen überlegen war. Etwas besser hielt sich Volker Sbresny  (Nr. 2), der beim 0:6; 3:6 das Ergebnis wenigstens im zweiten Satz etwas erträglicher gestalten konnte. Für Helmut Schütz (Nr.3)  sah es zunächst auch nicht gut aus. Er verlor den ersten Satz 3:6 und lag auch im zweiten Durchgang 0:3 zurück. Nachdem er sich bis auf 2:3 herangekämpft hatte, musste sein Gegner wegen Verletzung aufgeben. So verbuchte unsere Mannschaft wenigstens einen Punkt. Ganz nah an einen Punktgewinn kam Hartmut Straus (Nr. 4) heran, der seinem Gegner beim 5:7 alles abverlangte. Im zweiten Satz (1:6) erwies sich der Kronberger Spieler als konditionsstärker.
Bleibt noch zu erwähnen, dass auch die beiden Doppel die rein theoretische Chance auf ein Unentschieden im Gesamtergebnis nicht nutzen konnten. Doppel Nr. 1 (Rainer Elting / Helmut Schütz unterlag 3:6; 2:6 und Doppel Nr. 2 (Mike Grundmann / Willi Deicke) verlor 1:6; 2:6.

Von der Niederlage abgesehen bot der Auswärtstermin in Kronberg für das SVD-Team doch auch positive Eindrücke. Die Gastgeber erwiesen sich als durchweg faire Sportsleute, die Anlage liegt idyllisch in einem schönen Park, die Gastronomie in dem großzügig bemessenen Clubhaus bot hervorragende italienische Küche. Es war also keineswegs alles schlecht.

„HALBZEITMEISTER“ Herren 65 (4er) – Gruppenliga Gr. 111 Tabelle

Rang

Mannschaft

Beg.

Punkte

Matches

Sätze

Spiele

1

SV Dreieichenhain

3

5

: 1

11

: 7

23

: 16

173

: 129

2

TEVC Kronberg

2

4

: 0

11

: 1

23

: 2

146

: 53

3

MSG TCH Florstadt / TC Reichelsheim

2

3

: 1

7

: 5

16

: 10

116

: 83

4

TC Heuchelheim / TV Biebertal MSG

3

4

: 2

9

: 9

22

: 21

155

: 159

5

TSG Erlensee

3

2

: 4

8

: 10

16

: 25

121

: 183

6

TV Heimgarten

2

1

: 3

3

: 9

9

: 19

89

: 125

7

TC AW Obertshausen

3

1

: 5

5

: 13

11

: 27

114

: 182

8

TC 1970  Solms

0

0

: 0

0

: 0

0

: 0

0

: 0

 
3. Spieltag Zweiter Sieg und Tabellenführung: SVD – TC AW Obertshausen 4:2
Mit einem weiteren verdienten Sieg (4:2 Punkte, 8:5 Sätze und 53:40 Spiele) gegen eine der Mannschaften, die nicht unbedingt zur Spitze der Liga zählen werden, haben sich die Herren 65 – wenn auch nur einmalig – die Tabellenführung erarbeitet.
An Nr. 1 unterlag Rainer Elting mit 0:6, 2:6 , wobei er im zweiten Durchgang die Partie ein wenig ausgeglichener gestaltete, aber sich schließlich gegen die bessere Konstanz des Gegners nicht durchsetzen konnte. Wolfgang Gräger (Nr. 2) ließ sich weniger von den äußeren Bedingungen (starker Wind aus wechselnden Richtungen) beeindrucken als sein Gegner, blieb konzentriert und gewann 6:1; 6:1. Volker Sbresny (Nr.3) setzte seine Siegesserie weiter fort, spielte sein Stärken konsequent aus und besiegte seinen Gegner (LK17) mit 6:0; 6:0 erneut in Rekordzeit, bevor alle anderen Spiele erst in die entscheidende Phase gingen. Sehr schwer hatte es Helmut Schütz (Nr. 4) im ersten Satz, den er bis zum Tie-Break „auskosten“ musste, bevor er im zweiten Satz mit 6:1 für den dritten Punkt sorgte, und damit sicherstellte, dass der SVD an diesem Tag nicht mehr verlieren konnte.
Unser zweites Doppel mit Hartmut Strauss und Herbert Haller hatte beim 2:6; 1:6 leider keine Chance, den Gesamtsieg zu sichern. Dafür sorgten dann schließlich Volker Sbresny und Helmut Schütz im ersten Doppel. Allerdings gelang ihnen dies keineswegs mühelos, denn im ersten Satz gerieten sie gegen konstant, unspektakulär und solide spielende Gegner mit 4:6 zunächst in Rückstand. Im zweiten Satz spielten beide dann aggressiver und konsequenter auf Angriff und wurden dafür mit 6:1 belohnt. Der Match-Tie-Bre ak musste entscheiden und ging mit 10:7 letztlich verdient an den SVD.

Ein schöner Erfolg, der uns wahrscheinlich einen Platz im vorderen Mittelfeld sichert. Jetzt aber kommen erst noch die schweren Brocken: TEVC Kronberg, TSG Erlensee und Florstadt/Reichelsheim.

2. Spieltag Erster Sieg: SVD – TC Heuchelheim/Biebertal 4:2
Nach durchwachsenem Saisonbeginn nun im ersten Heimspiel bei Traumwetter ein verdienter Sieg mit 4:2 Punkten, 8:5 Sätzen und 63:37 Spielen.
An Nr. 1 unterlag Wolfgang Gräger mit 2:6, 5:7 , wobei er wieder einmal den ersten Satz viel zu schnell verlor, dann im zweiten Durchgang zwar sogar in Führung ging, aber sich schließlich gegen einen sehr sicheren Gegner nicht durchsetzen konnte. Am Ende fehlten deutlich die Körner um die Partie noch zu drehen. Volker Sbresny (Nr.2) setzte seine Siegesserie fort und hatte wenig Mühe, seinem Gegner (immerhin auch LK18) mit 6:0; 6:0 in Rekordzeit die Grenzen aufzuzeigen. Fast ebenso klar und nur wenige Minuten später gewann auch Helmut Schütz (Nr. 3) mit 6:1; 6:2  und sorgte so für den zweiten Punkt. Bei Hartmut Strauss (Nr. 4) schien alles ähnlich glatt zu verlaufen, als er den ersten Satz mit 6:0 für sich entschied. Dann aber kam der Gegner überraschend gut zurück, erreichte im zweiten Satz das 4:6 und kämpfte sich in den Match-Tie-Break. Unter Mobilisierung allerletzter Kräfte schaffte Hartmut Strauss dann mit 10:8 den Sieg, der der Mannschaft damit bereits zumindest ein Remis sicherte. Er wiederholte somit im zweiten Match nach langer Verletzungspause seinen Punktgewinn vom ersten Spieltag.

Dass daraus ein Gesamtsieg wurde, stellte das zweite Doppel mit Volker Sbresny und Helmut Schütz sicher. In einer unterhaltsamen Partie gewannen sie ähnlich deutlich wie in ihren Einzeln mit 6:2, 6:0. Als alle anderen Spieler schon geduscht waren, kämpfte das erste Doppel (Willi Deicke und Wolfgang Gräger) immer noch. Nur leider vergeblich. Beim 5:7, 4;6 behielten die Gäste die Oberhand, wobei man sich im SVD-Team darüber einig war, dass unsere beiden Spieler gemeinsam schon mal bessere Leistungen im Doppel geboten haben.

Nach zwei Spielen ohne Niederlage steht unser Team in der Tabelle auf Platz 2. Es zeichnet sich ab, dass die H65 (auf den mittleren und hinteren Rängen) sehr gut besetzt sind und auch immer zumindest ein sehr starkes Doppel stellen können. Die schwersten Gegner werden jedoch erst noch kommen.
Der TEVC Kronberg mit einem Kader, der größtenteils mit dem der Herren 60 Hessenligamannschaft identisch ist, kann mit Sicherheit als Topfavorit gelten..

1. Spieltag Sieg knapp verfehlt, einige Chancen verpasst: TV Heimgarten – SVD 3:3
Schon zu Saisonbeginn stellte sich heraus, dass auch ein mit neun Stammspielern vermeintlich für ein Vierer-Team sehr gut besetzter Spielerkader durch kurzfristige Ausfälle plötzlich gar nicht mehr so viele Optionen für die Aufstellung bietet. So fehlten für die erste Partie krankheitsbedingt Mike Grundmann und Herbert Haller, wegen Verletzung sogar längerfristig Rainer Lang und – beruflich bedingt- Helmut Schütz. Da waren es nur noch 5.

Dennoch hätte es nicht unbedingt bei nur einem Punkt bleiben müssen. Was im letzten Jahr daheim gegen den TV Heimgarten noch mit 8:6 gelang, haben die Herren 65 diesmal auswärts knapp verpasst. Am Ende langte es nur zum 3:3.

An Nr. 1 schlug sich Rainer Elting tapfer, ihm blieben aber letztlich mit 0:6; 2:6 wenig Chancen gegen den „Zauberer“ Eugenio Balasa (im SVD inzwischen gut bekannt, seit  seinen Auftritten als  akrobatischer Künstler anlässlich unseres Jubiläums und beim letztjährigen Sommerfest). Wolfgang Gräger (Nr.2) konnte leider nicht an seine Leistung des letzten Jahres anknüpfen und unterlag mit 6:7; 3:6 gegen einen Gegner, den er im Vorjahr noch in 3 Sätzen besiegt hatte. Er verpasste dabei im Tie-Break des ersten Satzes etliche gute Möglichkeiten um in Führung zu gehen und erneut zumindest einen dritten Satz zu erreichen. Neuzugang Volker Sbresny erfüllte an Nr. 3 mit einem souveränen 6:2; 6:0 Sieg voll die in ihn gesetzten Erwartungen. Hartmut Strauss bestritt an Nr. 4 sein erstes Medenspiel nach über einem Jahr Verletzungspause und machte seine Sache beim 6:1; 7:6 Sieg sehr gut.

In den Doppeln hatte der SVD im Vorjahr gegen TV Heimgarten zweimal die Oberhand behalten und damit die gesamte Partie für sich entschieden. Auch diesmal sah die Sache zunächst gut aus, denn das zweiten Doppel, Volker Sbresny und Willi Deicke, beherrschte die Gegner klar mit 6:4; 6:1. Leider lief es demgegenüber für das erste Doppel mit Rainer Elting und Wolfgang Gräger gar nicht gut. Beide kamen überhaupt nicht ins Spiel, machten viele Fehler, und der erste Satz ging im Nu mit 2:6 verloren. Danach erreichten beide wieder annähernd Normalform und entschieden den zweiten Satz – wenn auch denkbar knapp – im Tie-Break für sich. Im Champions-Tie-Break stieg dann die Fehlerquote unserer Spieler wieder an, und Heimgarten erspielte sich viel zu schnell einen klaren 9:3 Vorsprung. Im Endspurt kam noch einmal Hoffnung auf, denn das SVD-Doppel gewann vier Punkte in Folge, konnte aber die 7:10 Niederlage nicht mehr abwenden.