Damen 50

2016 (Gruppenliga):

Bisher noch keine Neuigkeiten

2015 (Bezirksoberliga):

Rede zum Aufstieg der Damen 50
(von Gitta Lang/Birgit Gabler)

Der Aufstieg, der war für mich Pflicht,
für meine Mannschaft anfangs nicht,
so stresste ich sie ohne Ende
und dann kam die große Wende.

Wir ham‘ gekämpft, gehofft, gelitten,
wir ham‘ gelacht, geweint, gestritten.
Die Zeit war reif, wir wollten Siegen
und sind tatsächlich aufgestiegen.

Bei Eiseskälte und bei Hitze,
belegten uns’re Fans die Sitze.
Sie wiesen jeden darauf hin,
dass wir die bess’re Mannschaft sin‘
und sie waren immer da,
wenn ein Coaching nötig war.

Die Hitzeschlacht bleibt unvergessen,
die höchsten ‚Tempraturn‘ in Hessen.
Wir schleppten eimerweise Wasser,
der Gegner Rot-Weiß, der wurde blasser,
aus jeder Pore lief der Schweiß,
bei Fans und Spielern – ohne Scheiß‘.

Das interließ natürlich Spuren,
wir hatten keine Zeit zu kuren.
Doch aufgeben wollten wir nicht
so war der Physio in der Pflicht,
die Knochen wieder grad zu drücken,
an Füßen, Steiß und auch am Rücken.

Mit Mut und Ehrgeiz und mit Sekt,
da fegten wir die Gegner weg.
Ja, sportlich waren wir die Besten,
wir gaben alles, auch auf Festen,
und Dank juristischem know how
stehen wir in der Gruppenliga unsere Frau.

Die gewählte Kraft im Hintergrund
– ist Petra – und das nicht ohne Grund.
Mit Geschick, Einfühlungsvermögen und Diplomatie
bekommt sie es immer wieder hie‘
dem Mannschaftsgeist den Raum zu geben
und die Geselligkeit zu pflegen.

Mein Dank der geht an alle hier
Drum stehen wir jetzt auch Spalier
Hoch das Glas und Danke schön
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Die Damen 50 im Jahr 2015, von links: Catrin Schütz, Iris Wittig, Danielle Stockmann-Cordier, Christine Wagner, Martina Kowarschick, Gitta Lang, Petra Grundmann (MF), Vera Keller, Birgit Gabler, Marlis Nahrung und Jutta Wohlfarth.

Der neue Sportdress von uns Frau’n
hat die Gegner umgehaun.
Turbo-rot und sportlich schön,
war’n wir auf dem Sand zu sehn.
Und so konnten wir es wagen,
auf Platz 1 uns durchzuschlagen.
Nach den hart erkämpften Siegen,
sind wir dann auch aufgestiegen.
Gefeiert wurde wöchentlich,
wir wissen, so gehört es sich.
– Und jeder der auch da war, der hörte Cava, Cava –

Saisonvorbereitung in Malle
Mit Sponsorjacken im Gepäck
waren wir mal wieder weg.
Mallorca war erneut das Ziel
weil es uns dort gut gefiel.
Wir hätten gerne mehr trainiert
doch hatten wir nicht reserviert.
Schuld daran, ihr wisst es schon
war die böse Rezeption.
Und so wurde recht schnell klar
wer nicht auf dem Sandplatz war,
war im Zweifel an der Bar.

2014:

An dieser Stelle veröffentlichen wir den 2014er Saisonrückblick der Damen 50, einmal ganz anders und in Versform. Das haben unsere 50er Ladies schön gemacht !


Das Tennis-Camp auf Malle war
erfolgreicher als letztes Jahr.
Im ersten Spiel beim TK Langen
haben wir gut angefangen
trotz Schlafentzug, mit Willenskraft
ein 5:4 perfekt geschafft.

Zuhause dann, beim zweiten Spiel
war wiederum ein Sieg das Ziel
und Gravenbruch ließ es geschehn
nach 8:1 durften sie gehn.

In Isenburg, beim ITC
da fehlten 1 und 2, oh weh
wir wollten siegen, jetzt und hier
und wir gewannen, 5:4.

Als RotWeiß Isenburg dann kam
waren wir ein wenig lahm
verloren 4:5, echt knapp
doch erst beim Sekt machten wir schlapp.

Beim fünften Spiel kam TK Langen
wir hatten schon schlecht angefangen
und verloren ziemlich deftig
2:7 war echt heftig.

In Gravenbruch war sonnenklar
die Mannschaft ist bei uns der Star
das 9:0, ein schöner Sieg
der lange im Gedächtnis blieb.

Das siebte Spiel das war ein Graus
wieder mal verlor’n, zuhaus
gegen ITC mit 2:7
steht im Spielbericht geschrieben.

Das letzte Spiel, die Hitzeschlacht
beim RotWeiß Isenburg gemacht
mit Cola, Kuchen, Sonnenschirm
konnten wir gar nicht verlier’n
wir feierten das 5:4
beim Sommerfest mit Sekt und Bier.

Bei Auswärtsspielen war’n wir Spitze
ob Eiseskälte oder Hitze
und unser Motto lautet stets.
in dubio pro Secco, auf geht’s !

 

Die Damen 50 im Jahr 2014, hinten von links: Petra Grundmann (MF), Vera Keller, Catrin Schütz, Michaele Gräger, Martina Kowarschick, Danielle Stockmann-Cordier. Vorne von links: Iris Wittig, Marlis Nahrung, Jutta Wohlfarth, Gitta Lang und Christine Wagner. Es fehlen Birgit Gabler und Gertrud Exner.

Uns ist vor keinem Gegner bang
wir haben unsre Gitta Lang,
mit Iris Wittig im Duett
haun wir den nächsten Gegner weg.
Mit Petra Grundmann und viel Spaß
da geben wir beim Tennis Gas,
und Jutta Wohlfarth ohne Frage
sie rettet uns aus jeder Lage.
Marlies Nahrung, Tier am Netz
will gewinnen, hier und jetzt,
mit Daniele Cordier-Stockmann
gehn wir mit Elan das Match an.
Und wenn das alles noch nichts nützt
dann bauen wir auf Cathrin Schütz,
auch mit Michaele Gräger
werden wir zum Matchpoint-Jäger.
Birgit Gabler darf mal ran
weil sie so schnell laufen kann,
und gewinnt noch Vera Keller
scheint die Sonne gleich viel heller.
Auch Martina Kowarschik
drückt Daumen – für den Augenblick –
Christine Wagner muß pausieren
sie darf nicht zuviel riskieren.
Doch Gertrud Exner steht bereit
wenn mehr Verletzung uns ereilt,
so sind wir bestens aufgestellt
denn Sekt -äh- Sieg ist doch, was zählt.